Ökosteuern und die Verpreisung der Natur

Mit marktwirtschaftlichen Methoden die Folgen der Marktwirtschaft bekämpfen? von Thies Gleiss;aus Sozialistische Zeitung, September 2019 Die Debatte über die Möglichkeit, die zerstörerischen Auswirkungen der kapitalistischen Produktionsweise auf Klima und Umwelt mit marktwirtschaftlichen Mittel und Methoden aufzuhalten oder gar zurückzudrängen, läuft schon sehr lange. Der Autor hat dazu bereits vor 31 Jahren im Magazin der Sozialistischen … Ökosteuern und die Verpreisung der Natur weiterlesen

Die CO2-Steuer – ein unzureichendes Lenkungsinstrument für den Klimaschutz

Franz Garnreiter, 24. Mai 2019;aus ISW sozialökologische Wirtschaftsforschung, München Der Gedanke einer Steuer auf alle Treibhausgasemissionen, oder vereinfacht: eine CO2-Steuer, wird intensiv diskutiert. Ein bestechender Gedanke: Wir wollen die klimaschädigenden Emissionen reduzieren, also verteuern wir einfach alle Aktivitäten, die solche Emissionen erzeugen, durch einen Kostenaufschlag. Die Preise sagen dann die „ökologische Wahrheit“, ein Lieblingsschlagwort der … Die CO2-Steuer – ein unzureichendes Lenkungsinstrument für den Klimaschutz weiterlesen

CO2-Abgabe in der Schweiz

Die österreichischen Grünen und die deutsche Bundesumweltministerin Svenja Schulze verweisen bei ihren Vorstößen für eine CO2-Steuer auf die angeblich vorbildliche CO2-Abgabe in der Schweiz. Wie aber wie sieht diese CO2-Abgabe in der Schweiz aus und ist sie wirklich so vorbildlich? von Lothar Moser (BFS Zürich); aus Sozialistische Zeitung und sozialismus.ch Das Nachbarland hat die CO2-Steuer schon … CO2-Abgabe in der Schweiz weiterlesen

CO2-Steuer: bescheidene Wirkung und unsozial

Über die CO2-Steuer wird unter politischen Parteien und in der Klimabewegung derzeit heftig diskutiert. Viele sehen in ihr den zentralen Baustein für eine klimafreundliche Wirtschaftspolitik. Wir sind ausgesprochen skeptisch. Die bereits eingeführte CO2-Steuer in Schweden und die CO2-Abgabe in der Schweiz weisen nicht darauf hin, dass dieses Instrument sehr wirkungsvoll ist. Wir publizieren nun in … CO2-Steuer: bescheidene Wirkung und unsozial weiterlesen

Weltklima auf der Kippe

Während die europäische Politik den Klimawandel in die Fußnoten verbannt, scheinen die Kipppunkte des globalen Klimasystems in der Arktis überschritten zu werden. Umso dringender wird unser rasches und konsequentes Handeln. Es gilt eine weltweite Bewegung aufzubauen, die radikale Maßnahmen gegen die Erderwärmung durchzusetzen vermag. Diese Maßnahmen müssen direkt auf die Macht und das Eigentum der … Weltklima auf der Kippe weiterlesen

Die Klimakatastrophe ist schon da, oder: die reale Chance, dass die Menscheit aufhört zu existieren

Wenn wir den öffentlichen Debatten rund um den Klimawandel zuhören, dann kommt trotz Klimastreik und unzähligen wissenschaftlichen Warnungen selten das Gefühl auf, als würden die allermeisten Menschen davon ausgehen, dass die drohende Klimakatastrophe tatsächlich direkt ihr Leben beeinflussen wird. Ein Bericht, den das australische Parlament in Auftrag gegeben hat, macht allerdings deutlich: Wenn nicht schleunigst … Die Klimakatastrophe ist schon da, oder: die reale Chance, dass die Menscheit aufhört zu existieren weiterlesen

Bekämpfung des Klimawandels: Wieso eine CO2-Steuer den ökologischen Umbau unserer Gesellschaft verhindert

Von Daniel Tanuro Die durch Schüler*innen ausgelöste und sich rasch verbreiternde Klimabewegung hat auch Österreich zu einer Diskussion über eine wirksame Klimapolitik angeregt. Vor allem liberale und grüne Politiker*innen präsentieren die CO2-Steuer als zentralen Baustein einer Klimapolitik. Damit wollen sie das kapitalistische Wachstum klimaverträglich gestalten. Sie gehen davon aus, dass der Staat mit einer derartigen … Bekämpfung des Klimawandels: Wieso eine CO2-Steuer den ökologischen Umbau unserer Gesellschaft verhindert weiterlesen

Von Reformlüge zu Reformlüge

Elektromobilität beschleunigt Klimawandel von Winfried Wolf Winfried Wolf hielt sich vom 3. bis 5. April in Salzburg auf und stellte an drei Veranstaltungen seine Kritik der Elektromobilität und seine Vorstellungen einer umfassenden Verkehrswende zur Diskussion. Wir publizieren eine Kurzversion seiner Argumente aus der Sozialistischen Zeitung (Red.). Immer, wenn die Weltautobranche eine ökonomische und eine Glaubwürdigkeitskrise … Von Reformlüge zu Reformlüge weiterlesen

Wachstumsgrenzen als Grenzen des Kapitalismus – für ein ökosozialistisches Dringlichkeitsprogramm

Veranstaltung mit Birgit Mahnkopf (Berlin) und Daniel Tanuro (Brüssel) Donnerstag, 9. Mai, 18 Uhr - 21 UhrHörsaal E.004 Anna Bahr-Mildenburg im UniPark, Erzabt-Klotz-Straße 1, Salzburg Wachstumsgrenzen als Grenzen des Kapitalismus Im Kapitalismus ist ökonomisches Wachstum unverzichtbar. Wachstum ist das Hauptziel staatlicher Wirtschaftspolitik und jedes Unternehmens; es gilt als Grundbedingung für eine florierende Wirtschaft und für … Wachstumsgrenzen als Grenzen des Kapitalismus – für ein ökosozialistisches Dringlichkeitsprogramm weiterlesen

Was soll der Klimastreik fordern und welche Lösungsansätze muss er bieten?

Im Rahmen der #Klimastreik-Bewegung in der Schweiz wird derzeit in verschiedenen Chats und Foren diskutiert, wie denn die Klimakrise eingedämmt werden kann. Insbesondere die Frage, ob ein „System change“ notwendig ist, um die Klimakatastrophe noch abzuwenden, treibt viele junge Menschen an. Parallel dazu bilden sich Arbeitsgruppen, die in Abgrenzung zu kapitalismuskritischen Teilen der Bewegung „realistische“ … Was soll der Klimastreik fordern und welche Lösungsansätze muss er bieten? weiterlesen