Im Frühjahr 2016 hat sich in Österreich die politische Bewegung Aufbruch gegründet. Auch in Salzburg haben sich Interessierte zusammengefunden, um mit Aufbruch eine kritische neue Kraft aufzubauen. Im Januar 2017 hat sich Aufbruch – für eine ökosozialistische Alternative in Salzburg als Verein gegründet (Erklärung zur Gründung).

Aufbruch – für eine ökosozialistische Alternative

Wir von Aufbruch – für eine ökosozialistische Alternative beteiligen uns aktiv an den Donnerstagsdemonstrationen gegen die ÖVP-FPÖ-Regierung. Am 15. September 2017 haben wir anlässlich des EU-Gipfels der Regierungen in Salzburg eine große Gegenkonferenz unter dem Motto „Widerstand verbinden – Gemeinsam Antworten entwickeln. Gegen die EU der Banken und Konzerne. Für ein demokratisches, solidarisches und ökologisches Europa“ mit rund 130 Teilnehmer*innen durchgeführt. Im Januar und Februar 2018 haben wir uns an den Solidaritätsaktionen mit dem demokratischen Gesellschaftsprojekt in Nordsyrien gegen die türkische Besatzung beteiligt. Parallel zu unseren Aktivitäten führen wir regelmäßig Bildungsseminare durch, in deren Rahmen wir uns vertieft mit aktuellen und zugleich grundlegenden gesellschaftlichen Herausforderungen auseinandersetzen.

Das Projekt Aufbruch als breite linke Bewegung in Österreich ist mittlerweile allerdings gescheitert. Aufbruch hat es vor allem in Wien nicht geschafft, die Fragmentierung zu überwinden und ein Projekt mit klaren politischen Konturen zu entwickeln. Eine aktive Aufbruch Gruppe, mit der wir weiterhin in Kontakt stehen, ist in Graz aktiv (Aufbruch Graz).

Wir von Aufbruch Salzburg arbeiten weiterhin daran, eine antikapitalistische und ökosozialistische Organisation in Österreich aufzubauen. Hierzu haben wir am 16. September und am 8./9. Dezember mit befreundeten und interessierten Gruppen und Personen aus mehreren Städten Österreichs intensive Gespräche geführt. Die beteiligten Gruppen und Personen haben sich am 9. Dezember verständigt, mit einem gemeinsamen Flugblatt Im Widerstand gegen die Regierung eine politische Alternative aufbauen! in die Diskussionen unter der antikapitalistischen Linken einzugreifen.

Im Widerstand gegen die Regierung eine politische Alternative aufbauen!

Wir sind vorerst in Innsbruck, Klagenfurt, Salzburg und Wien mit beteiligten Gruppen vertreten. Wir diskutieren auch gerne mit Gruppen und Personen, die sich in unser gemeinsames Organisierungsprojekt einbringen wollen.

Wir wollen eine antikapitalistische und ökosozialistische Organisation aufbauen, die sich an den Interessen der Lohnabhängigen orientiert, sich jeder Form von Ausbeutung und Unterdrückung widersetzt und die gesellschaftlichen Herausforderungen in einer globalen Perspektive betrachtet. Dazu möchten wir mit allen Interessierten zusammenarbeiten.